Frosch / Piranha

Die Figur stammt aus Guayana (Südamerika). Diese Figur habe ich 2005-05-07 von Kerstin aus der Gruppe ABOINUDI gelernt (auf dem etwas verregtenen Kinderfest beim Marcusbrunnen). Man benutzt eine Schnur normaler Länge.

Bitte zum Bild den Copyright-Hinweis beachten! Danke für die Beschreibung Sven! Habe nach der Umwandlung in HTML noch ein bischen daran verändert und korrigiert und hoffe, es ist so noch verständlicher.
Der Witz an dieser Figur ist die Drehung um 90 Grad mit dem zyklischen Schlaufentausch ab Schritt 15.
Bei dieser schwierigen Figur gilt meine Bemerkung besonders.

Frosch / Piranha

  1. Murray-Anfang.
  2. Die Daumen gehen über die untere, vordere Zeigefinger-Schnur, unter die untere, hintere Zeigefinger-Schnur und kommen mit dieser (untere, hintere Zeigefinger-Schnur) wieder zurück.
  3. Die Daumen gehen über die obere, vordere Zeigefinger-Schnur, unter die obere, hintere Zeigefinger-Schnur und kommen mit dieser (obere, hintere Zeigefinger-Schnur) wieder zurück.
  4. Die kleinen Finger werden über die obere, vordere Zeigefinger-Schnur geführt, diese Schnur wird nach hinten gezogen (indem die kleinen Finger die Schnur einhaken).
  5. Die Kleinen Finger werden, von hinten kommend, unter die untere, vordere Zeigefinger-Schnur gesteckt, diese wird von den kleinen Fingern aufgenommen (kleine Finger bewegen sich zurück, und haben nun die untere, vordere Zeigefinger-Schnur auf ihrer Rückseite aufgenommen. Um dieses Aufnehmen ging es im vorigen und diesem Schritt).
  6. Beide Zeigefinger werden von ihren Schlaufen befreit.
  7. Die Zeigefinger nehmen, von hinten kommend, die hintere Daumen-Schnur auf (Pindiki-Variation).
  8. Die Daumen werden von den Schnüren befreit.
  9. Die Daumen gehen (elegant aus der vorigen Bewegung kommend), von unten in die Kleinfinger-Schlaufen. Die Daumen werden vom Körper weg - nach unten - und wieder zum Körper hin gedreht. Dadurch werden die hinteren Kleinfinger-Schnüre mitgeführt. Die Daumen richten sich vorne wieder auf.
    Dabei erhalten wir auf jeder Hand eine Innenhand-Schnur, die - als vordere Daumen-Schnur beginnend - unter den anderen Schnren hindurch bis hinter den kleinen Finger verläuft.
  10. Zeigefinger und Daumen der rechten Hand greifen, von oben kommend, durch die linke Zeigefinger-Schlaufe, die linke Daumen-Schlaufe wird vom Daumen genommen und aus der linken Zeigefinger-Schlaufe herausgeholt, und wieder auf den Daumen abgelegt. (Die abgenommene Schlaufe wird nicht gedreht) - Hände auseinander.
  11. Den vorigen Schritt entsprechend für die linke Kleinfinger-Schlaufe.
  12. Die beiden vorigen Schritte entsprechend mit dem Zeigefinger und Daumen der linken Hand (als Greifer) und den Schlaufen der rechten Hand.
  13. Die linke Zeigefinger-Schlaufe wird vom Finger genommen und (ohne Drehung) über die ganze linke Hand gelegt, dadurch entsteht eine Handgelenks-Schlaufe.
  14. Den vorigen Schritt entsprechend mit der rechten Zeigefinger-Schlaufe.
  15. Daumen und Zeigefinger der linken Hand greifen an der rechten Hand die vordere kleine-Finger-Schnur und die hintere Daumen-Schnur. Diese beiden Schnüre gut festhalten.
    Dann geht die rechte Hand komplett aus allen Schnüren/Schlaufen heraus.
  16. Daumen und Zeigefinger der linken Hand halten nun zwei Schlaufen, die deutlich voneinander getrennt sind.
  17. Der rechte Zeigefinger geht entlang des linken Daumens in die zum Körper gewandte Schlaufe, und entgegen des linken Zeigefingers in die andere (vom Körper abgewandte) Schlaufe.
  18. Der rechte Mittelfinger wird an dem rechten Zeigefinger gedrückt, um die Zeigefinger-Schlaufen zu fixieren.
    Die Schlaufen bleiben deutlich getrennt.
  19. Daumen und Zeigefinger der linken Hand lassen diese Schlaufen los.
  20. Schritt 15 entsprechend mit den Daumen und Zeigefinger der rechten Hand und den Schlaufen der linken Hand durchführen.
  21. Die Fingerspitzen der Zeigefinger und Daumen werden aneinander geführt, entlang des rechten Zeigefingers (also von oben) wird der linke Zeigefinger in die obere, rechte Zeigefinger-Schlaufe geführt, zeitgleich entsprechend mit den Daumen (linker Daumen in die obere, rechte Daumenschlaufe).
    Diese beiden (oberen) Schlaufen werden mit dem linken Zeigefinger und Daumen abgenommen.
    Nun hat jeder Zeigefinger und Daumen jeweils eine Schlaufe.
  22. Die Hände gehen auseinander und der Frosch erscheint.
Pindiki-Variation: Wird der Schritt 7 mit dem Pindiki-Griff ausgeführt, erhalten wir ein "W" (die sogenannten "zwei Fischlein"). Die Mittelfinger berühren nun von hinten, innen die Schnur, die als vordere, obere Daumenschnur beginnend, über die obere Querschnur läuft und ziehen sie jeweils leicht nach ausßen (es zeigen sich dann "vier Diamanten"). Auch mit Nase oder Mund können die Fäden so hingeschoben werden, dass diese vier Diamanten entstehen. Die Figur lässt sich nach diesen Umweg normal weiterspielen.

Die Auflösung der Figur ist ganz einfach: Man lässt die kleinen Finger los und zieht die Daumen auseinander.

Es gibt weitere Variationen zum Frosch. Bei diesen beiden wird eine Schlaufe zweimal durch die Zeigefingerschlaufe geholt. Siehe ab Schritt 10 oben:

  1. Man holt die Daumenschlaufe zweimal. Das führt zu einem springenden Frosch - seine langen Beine werden sichtbar.
  2. Man holt die Kleinfingerschlaufe zweimal. Das führt zu einem doppelten Frosch. Ich erkenne darin zwei Frösche, die mit den Hinterteilen aneinander sitzen. Andere sehen darin einen Riesen-Frosch mit großen Augen.
Bilder dazu.


Fadenspiele-Index


© Copyright 2005 Mario Hilgemeier
(Please take note: This page is subject to strict copyright)
(Bitte beachten: Diese Seite fällt unter striktes Copyright)

email | home